Der Heidjer Nr. 3 - 2016

Der Heidjer Nr. 3 - 2016

 

Zweiter Besuch von der Polizeischule in PILA, dem ehemaligen Schneidemühl in Polen

Vom 19.-22.05.2016 bekamen wir zum zweiten Mal Besuch von sechs IPA - Freunden und einer Dolmetscherin von der Polizeischule aus Pila, dem ehemaligen Schneidemühl in Polen. Angeregt von der tollen Betreuung anlässlich unseres letzten Besuches in Pila, schlug Dieter Bolz ein abwechslungsreiches Betreuungsprogramm vor. Zusammen mit drei weiteren Vorstandsmitgliedern erfolgte die Begrüßung der Gäste bei schönem Wetter auf der Terrasse bei Bolz. Müde von der langen Fahrt ging es gegen 22:00 Uhr nach Dachtmissen zur Pension.
Für den 20.5. hatte Burkhard Bisanz am Vormittag eine Einweisung in die Kooperative Leitstelle Lüneburg durch den Kollegen Lorenz Reimers organisiert. Auf dem Weg dorthin blieb noch eine Stunde Zeit, um das Lüneburger Wasserviertel zu besichtigen.
Die Vorstellung der mit modernsten Kommunikations- und Dokumentationsmitteln ausgestatten KLL durch Lorenz Reimers, war beeindruckend. Die Gäste waren sehr neugierig und richteten viele Fragen an ihn. Ihm sei an dieser Stelle gedankt.

 

 

Einweisung in die Arbeit der Kooperativen Leitstelle Lüneburg

 

Als nächstes war von Dieter Bolz mit dem stellvertretenden Abteilungsführer Bernd Gasow für 13:00 Uhr ein Besuch bei der Bundespolizeiabteilung in Uelzen mit Vortrag über Organisation, Aufgaben und Ausstattung der BuPo verabredet worden.
Eine Power-Point Präsentation über all diese Themen (sogar in polnischer Sprache) begeisterte die Gäste restlos. Als bekannt wurde, dass auch EU - Bürger sich bei der BuPo bewerben können, war sofort großes Interesse geweckt und die Fragen nach Einstellungsvoraussetzungen, Bezahlung, Beförderung usw. nahmen kein Ende. Die Präsentation wurde ihnen abschließend auch in Papierform zur Verfügung gestellt. Bei einem Rundgang durch die Abteilung hatte POR Gasow noch die Vorstellung des neuen Gefangenen-Transportwagens durch einen Kollegen der BFHU vorbereitet. Bei der Gelegenheit stellte er auch die neuste persönliche Einsatz- und Schutzausstattung vor.
Unserem IPA-Mitglied Bernd Gasow und seinem Mitarbeiter von der BFHU seien an dieser Stelle ebenfalls herzlich für ihre Mühe gedankt.
Im Anschluss stellt Dieter Bolz den Gästen noch den Hundertwasserbahnhof in Uelzen vor. Formen und Farben am Bahnhof veranlassten die Gäste zu vielen Fotos. Besonders die Toiletten, in denen nichts gerade zu sein scheint, wurden bewundert.
Die Rückfahrt wurde so gelegt, dass vor dem abendlichen Grillen im IPA - Heim noch eine Stunde Vorbereitungszeit in der Pension verblieb.

 

Unser IPA - Freund Bernd Gasow stellt die Bundespolizei vor

 

Inzwischen hatten unsere IPA-Freunde im IPA-Heim bereits alles vorbereitet und vier verschiedene Salatspenden warteten auf die Gäste. Nach der Begrüßung und Vorstellung ging's ans Grillen. Dazu hatten die Gäste eine Kollektion Krakauer- Grillwurst mitgebracht und beigesteuert. Auch Apfel-Cidre und Hochprozentiges wurde ausgegeben und an die Organisatoren als Gastgeschenk verteilt. Im Gegenzug überreichten wir den Gästen Weinflaschen. Nicht zuletzt durch die musikalische Begleitung von Günter Rievel mit seinem Akkordeon wurde der Abend zur Freude aller ein lustiges Erlebnis. Mit der Polonäse durch IPA - Heim, Flur und Tanz auf dem Vorplatz brachte er tolle Stimmung in die Gesellschaft.

 

 

Bei der Polonäse kam Stimmung auf

 

Da für Sonnabend der von Dieter Bahr zusammen mit Michael Rehag vorbereitet Besuch der Hansestadt Hamburg anstand, endete das Grillfest gegen 23:00 Uhr.

 

Der Hamburger Hafen hatte es den Gästen angetan

 

Sieben IPA - Freunde unserer Verbindungsstelle begleiteten die Gäste am Sonnabend nach Hamburg. Michael Rehag führte durch die Hafencity und stellte ein umfangreiches Bild von Hamburg vor.
Mit Landungsbrücken, Michelbesuch, der sündigen Maile Sankt Pauli, Rathaus, Mönckebergstraße usw., nur unterbrochen durch ein Mittagessen beim Portugiesen waren die Gäste so voller Eindrücke, dass sie abends gleich zur Pension wollten.
Zum Abschluss ihres Besuches wurden die IPA-Freunde aus Pila am Sonntagmorgen von Jürgen Heinle zusammen mit Dieter Bolz zu einer Stadtführung eingeladen. Nach einem abschließenden Cappuccino beim Italiener warteten bereits vier weitere IPA - Freunde am Rathaus, um die Gäste mit zu verabschieden.

 

Stadtführung zum Abschluss mit Jürgen Heinle und Dieter Bolz


Di.Bo.

 

 

Dreigenerationenfahrt mit Draisinen!

 

Wie schon in den Vorjahren, führten wir auch in diesem Jahr unsere inzwischen schon traditionelle Draisinenfahrt mit Kindern und Enkeln durch. Am 30.7. trafen sich dazu in Alt Garge 18 Teilnehmer. Die 5 Kinder unter uns waren zunächst etwas zurückhaltend bei der Verteilung der Aufgaben für das erforderliche Zugpersonal. Im Verlauf der Fahrt, ganz besonders aber bei der Rückfahrt führten sie selbständig alle Aufgaben durch, die da waren: Zugführer mit Dienstmütze, Signalkelle und Trillerpfeife für Abfahrten und Halte; 2 Schrankenwärter, ausgerüstet mit Warnwesten zum Öffnen und Schließen der Schranken unterwegs; Absperrposten zur Sicherung der Straßenüberfahrten, ausgerüstet mit Warnweste und Signalflagge;

 

         

 

Fleißige Schrankenwärter und Absperrposten ermöglichten eine sichere Überfahrt

 

Da wir in diesem Jahr zur Vermeidung von Urlaub für die noch im Dienst befindlichen IPA-Freunde an einem Sonnabend fuhren, war es nicht verwunderlich, dass wir nicht wie in den Vorjahren fast alleine auf der Strecke waren, sondern auch eine Gruppe anderer Urlaubsgäste vor uns startete. Leider hatte trotzdem niemand aus dem Kreis unserer Aktiven teilgenommen. Durch unterschiedliche Fahrgeschwindigkeiten kam es zum Stau vor einem Bahnübergang, wir waren zu schnell. Die Blockstrecke wurde erst nach Verzehr von so seltsamen kleinen Fläschchen und auch Fanta für die Kinder wieder freigegeben.
Am Wendepunkt spielten Günter und Dieter ein paar Volkslieder zur Einstimmung auf den nun erforderlichen Kaffee im Hotel Waldfrieden.

 

 

 

Günter und Dieter hatten ihre Mundharmonikas mitgebracht

 

Hier konnten wir bereits das Abendessen aussuchen und schon bestellen. Wegen einer Beerdigungsgesellschaft im Lokal, bat uns der Wirt den Verzehr zusammen mit dem Abendessen zu bezahlen. Bekannt durch die Besuche in den vergangenen Jahren, hatte er zur IPA - Lüneburg volles Vertrauen und wir enttäuschten ihn nicht.
Um die verabredete Zeit zum Abendessen zu überbrücken, fuhren wir für ein Gruppenfoto noch kurz zum Fähranleger in Bleckede. Inzwischen zog eine rabenschwarze Wand von Westen heran und dann kam ein starker Regenschauer runter. Was hatten wir nur für ein Glück mit unserer Tour. Die Gruppe Urlauber, die um 16:00 Uhr nach uns gestartet war, wird es auf halber Strecke erwischt haben. Wir jedenfalls konnten im Trockenen zu Abend essen und bekamen danach von Günter Rievel noch Musik mit seinem Akkordeon präsentiert.

Die Draisinenfahrer (es fehlt Fam. Tuch)


Di.Bo.

 

 

Besuch der AIRBUS Flugzeug Werft

 

Bei strahlendem Sonnenschein macht sich am 30.05.2016 eine Gruppe interessierter IPA-Freunde auf den Weg, um die Entwicklungen in der Luftfahrttechnik kennen zu lernen.

 

Die Technikinteressierte Gruppe

 

Ziel ist die AIRBUS Flugzeug Werft in Hamburg - Finkenwerder.

Hier werden die Single-Aisle-Flugzeuge Airbus A321, A319, A318 sowie das Großraumflugzeug A380 teilmontiert und ausgestattet. Zudem erfolgt hier die Rumpfmontage aller Airbus-Flugzeuge und deren komplette Ausrüstung sowie die Innenausstattung der Modelle A320, A300 und A310. Testflug und Übergabe - bei einer Tasse Kaffee - an den Eigner.

Aber der Reihe nach. Wir fahren mit dem METRONOM von Lüneburg nach Hamburg -Harburg. Von dort geht es mit dem Linienbus weiter nach Finkenwerder zur Werft. (Dass die Busfahrerin den Schalter für die Klimaanlage nicht gefunden hat - sei hier nur am Rande erwähnt. Es ist brütend heiß im Bus.)

Die nun folgende Führung durch die Werft war sehr eindrucksvoll. Wir bekamen einen Einblick in die Montage der Rumpfteile die die gigantische Höhe von 24 m! haben. (A380).

Natürlich auch die Modelle A320 u.a. "Aber bitte niemals über den gelben Trennstrich treten. Und KEINE Fotos!", sagt unser Guide.

Wir hören, dass die Kohlefaser ein sehr wichtiger Baustoff in Hinsicht auf das Abfluggewicht ist. Und so stellt sich natürlich in der Schlussfolgerung auch die Frage: Wie groß müssen die Motoren sein, um solch einen Vogel in die Luft zu bekommen? Ja, sagt unser Guide, es gäbe da allerdings ein kleines Problem mit dem ökologischen Linearantrieb. Alle hängen an seinen Lippen. Dann erklärt er, nun ja, das Gummiband reißt immer! Nun Spaß beiseite.

Wir sehen Triebwerke, die fast einen Blattdurchmesser von 3 m haben. Davon hat der A380 gleich vier. Interessant auch, dass an freien Stellen der Außenhaut - um Gewicht zu sparen - das Aluminiumblech einfach auf der Innenseite abgeätzt wird. Also dünner gemacht wird. Hier aber auf die immensen physikalischen Beanspruchungen die in großen Höhen auftreten einzugehen, würde den Rahmen sprengen.
Als wir dann - die Mutigen zumindest - die Möglichkeit hatten auf einer über 35m hohen Besucherplattform den A380 von oben zu bestaunen, standen wir gerade mal über dessen Rumpfhöhe. Unglaublich diese Dimensionen!

Zum Abschluss unseres Besuches hatte sich der Himmel verdunkelt und wir bekamen mit einer Regendusche die ersehnte Abkühlung.
Nach einer kurzen Busfahrt bestiegen wir dann ein Wassertaxi und fuhren zu den Landungsbrücken um in einem portugiesischen Restaurant vorzüglich zu speisen.

Gut gesättigt ging es dann mit dem METRNOM wieder Richtung Lüneburg.

Fazit: Eine sehr schöne und lehrreiche Exkursion - Danke Dieter!

Gerne noch einmal, und vielleicht fliegt dann ja auch mal der A 400 M wenn man das mit dem "Gummimotor" auf die Reihe bekommen hat.

WoUl

 

 

Herzlich gratulieren wir

am 02.07. zum 67. Manfred Bütow
am 07.07. zum 73. Hans-Dieter Bahr
am 09.07. zum 71. Dieter Bolz
am 16.07. zum 78. Harald Laubenstein
am 19.07. zum 68. Helmut Schülke
am 26.07. zum 65. Siegfried Krampitz
am 31.07. zum 70. Wolfgang Schütte
am 31.07. zum 82. Ewald Bockelmann
am 01.08. zum 77. Rolf Borchers
am 15.08. zum 71. Joachim Klautzsch
am 19.08. zum !?!  Christa Müller
am 20.08. zum 71. Burkhard Henfler
am 23.08. zum 77. Martin Wecken
am 03.09. zum 86. Ernst Niemeyer
am 16.09. zum 65. Siegbert Tuch
am 16.09. zum 68. Hans-Jürgen Wieben
am 22.09. zum 89. Hans-Jürgen Betat
am 28.09. zum 70. Karl Schlegel

 

 

Achtung! Änderungen im Veranstaltungskalender 2016.

 

Der nächste Begegnungsabend findet aufgrund der IPA-Busreise an die Mosel am Dienstag, dem 13.09.2016, 19.30 h, im IPA-Heim statt.

Auch der Termin für das 8. IPA-Oktoberfest wird wegen des 23. int. Wohnmobiltreffens in Lüneburg auf Sonnabend, dem 08.10.2016, 18.00h, im IPA-Heim verlegt.

INTERNATIONAL POLICE ASSOCIATION: Deutsche Sektion e.V., Landesgruppe Niedersachsen,  Verbindungsstelle Lüneburg, Auf der Hude 1, D - 21339 Lüneburg, Tel. 04131/32453 / Fax 04131/32453